Apps auf Rezept bei Rückenschmerzen


Vivira

 

 

Die DiGA Vivira ist eine durch das BfArM endgültig ins DiGA-Verzeichnis aufgenommene digitale Anwendung zur Behandlung von Rückenschmerzen bei nicht-spezifischen Kreuzschmerzen oder Arthrose der Wirbelsäule (Osteochondrose).
Die bewegungstherapeutische DiGA Vivira bietet täglich vier Übungen, die auf Basis der Rückmeldungen der Patient*innen fortlaufend ihre Intensität und Komplexität anpassen. Die täglichen Übungen werden durch wöchentliche Abfragen zur Gesundheit, die Visualisierung des Fortschritts, monatliche Bewegungstests und durch edukative Inhalte ergänzt. Vivira unterstützt die Umsetzung der in Leitlinien für nicht-spezifischen Kreuzschmerz vorgesehene Trainings-Elemente sowie die Umsetzung der Heilmittelrichtlinie.
Die Wirksamkeit der DiGA Vivira wurde in einer randomisiert kontrollierten Studie (RCT-Studie) untersucht und belegt. Die Schmerzintensität von Patient*innen, die mit der DiGA Vivira trainierten, reduzierte sich statistisch signifikant und in klinisch relevantem Ausmaß. Die Veröffentlichung sämtlicher Studienergebnisse ist für das Jahr 2022 geplant.

Nutzen:

Die DiGA Vivira ist ein therapeutisches Trainingsprogramm bei Rückenschmerzen. Die DiGA hilft Patient*innen, physiotherapeutisch behandelbare Schmerzen des Stütz- und Bewegungsapparates zu vermindern. Adressiert werden Anwender*innen mit nicht-spezifischen Kreuzschmerzen oder Arthrose der Wirbelsäule (Osteochondrose).

Auf Basis der randomisiert kontrollierten Studie kann die DiGA Vivira eingesetzt werden, um Rückenschmerzen im Indikationsspektrum zu reduzieren.
Die DiGA Vivira bietet therapeutische Trainingsinhalte (vier Übungen pro Tag mit Video, Audio, und Textanleitungen), die sich basierend auf den Rückmeldungen der Nutzer*innen (zu Schmerz und Funktion) täglich anpassen. Unterstützend (aufklärend und motivierend) wirken dabei Möglichkeiten zur Nachverfolgung von Trainingsaktivität und Krankheitsverlauf (Trainingshistorie, Verlaufsprotokoll zu Schmerz, Einschränkungen inkl. Lebensqualität, Verlauf der Behandlung), Möglichkeiten zum Testen der Bewegungsfähigkeit (Beweglichkeit, Kraft, Koordination) sowie edukative Inhalte zur Gesundheit des Stütz- und Bewegungsapparats.
Fortschrittsberichte können als PDF mit Ärzt*innen oder Therapeut*innen besprochen werden.

Sofern keine anderslautende ärztliche Anweisung vorliegt, sollte pro Tag eine Vivira-Trainingseinheit mit vier Übungen durchgeführt werden, mindestens jedoch an drei Tagen pro Woche.
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb von der Ärzt*in bestimmt.

Das therapeutische Training bildet den Kern der Wirkweise der DiGA Vivira, insbesondere die tägliche, auf Rückmeldungen der Patient*innen basierte Anpassung der Trainingsinhalte und die entsprechend personalisierte Progression von Intensität und Komplexität der therapeutischen Übungen. Unterstützend (aufklärend und motivierend) wirken dabei die Visualisierung der Aktivitäten und Verläufe, die Bewegungstests und die edukativen Inhalte.
Als bewegungstherapeutisches Trainingsprogramm unterstützt die DiGA Vivira die Umsetzung der in den Leitlinien für den nicht-spezifischen Kreuzschmerz vorgesehenen Trainings-Elemente sowie die Umsetzung der Heilmittelrichtlinie.
Die Vivira-Übungen wurden nach einem funktionellen Trainingsansatz ausgewählt. Sie wirken meist auf mehrere Gelenke und Muskelgruppen, d.h. sie folgen dem Prinzip überregionaler Abhängigkeiten und damit zusammenhängenden Muskelketten. Das Training verfolgt damit einen ganzheitlichen Therapieansatz, um den Körper insgesamt in seiner Bewegungsfähigkeit zu unterstützen.

Funktionen der digitalen Gesundheitsanwendung

1) Einführung und Erfassung von Daten zur Konfiguration des Trainingsprogramms (Demographie, Beschwerdebereich, medizinischer Befund, Bewegungseinschränkungen, etc.)

2) Trainingsprogramm (täglich 4 Übungen, die durch Rückmeldungen der Patienten zu Schmerz und Funktion in Intensität und Komplexität laufend angepasst werden)

3) Verlaufsprotokoll und Trainingshistorie (Schmerz, Einschränkungen inkl. Lebensqualität, Verlauf der Behandlung, aktive Trainingstage, durchgeführte Übungen, etc.)

4) Bewegungstest (Selbsttest von Beweglichkeit, Kraft und Koordination anhand von 15 Bewegungen, Errechnung von Scores basierend auf Rückmeldungen zu Schmerz und Funktion)

5) Edukative Inhalte (Wissensartikel zu Themen rund um Gesundheit des Stütz- und Bewegungsapparats sowie zur Nutzung der Vivira App und dem Vivira Therapiekonzept)

6) PDF Fortschrittsbericht (Kerndaten zum Therapieprogramm, zum Verlaufsprotokoll, zur Trainingshistorie und zum Behandlungsverlauf können als PDF generiert werden)

7) Profil und Einstellungen (Konfiguration des Trainingsprogramms, Passwort, Einwilligungen/Datenschutz, Kundenservice, Zugang zu Dokumenten wie Gebrauchsanweisung, etc.)

Vorteile laut Hersteller:

Vivira ermöglicht ein angeleitetes Training per App
Die App unterstützt die Schmerzreduktion bei Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen
Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten (keine Zuzahlung)
Mit Vivira kann das therapeutische Training unmittelbar begonnen werden
Das Training kann täglich unabhängig von Ort und Zeit ohne Anwesenheit eines Behandlers stattfinden und begleitet Patient*innen mit einer Verordnungsdauer von 90 Tagen über einen längeren Zeitraum
Detaillierte Übungsanleitungen unterstützen auch bei Nichtanwesenheit des Behandlers die korrekte Ausführung der Übungen 


Informationen & Plattformen:

Webseite
Apple App Store
Google Play Store
Gebrauchsanweisung
DiGA Verzeichnis
Studien

Indikationen: 

 

Patientengruppe

M42.0 Juvenile Osteochondrose der Wirbelsäule
M42.1 Osteochondrose der Wirbelsäule beim Erwachsenen
M42.9 Osteochondrose der Wirbelsäule, nicht näher bezeichnet
M53.2 Instabilität der Wirbelsäule
M53.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
M53.9 Krankheit der Wirbelsäule und des Rückens, nicht näher bezeichnet
M54.4 Lumboischialgie
M54.5 Kreuzschmerz
M54.6 Schmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule
M54.8 Sonstige Rückenschmerzen
M54.9 Rückenschmerzen, nicht näher bezeichnet
M99.02 Segmentale und somatische Funktionsstörungen: Thorakalbereich [thorakolumbal]
M99.03 Segmentale und somatische Funktionsstörungen: Lumbalbereich [lumbosakral]
M99.04 Segmentale und somatische Funktionsstörungen: Sakralbereich [sakrokokzygeal, sakroiliakal]
M99.82 Sonstige biomechanische Funktionsstörungen: Thorakalbereich [thorakolumbal]
M99.83 Sonstige biomechanische Funktionsstörungen: Lumbalbereich [lumbosakral]
M99.84 Sonstige biomechanische Funktionsstörungen: Sakralbereich [sakrokokzygeal, sakroiliakal]
M99.92 Biomechanische Funktionsstörung, nicht näher bezeichnet: Thorakalbereich [thorakolumbal]
M99.93 Biomechanische Funktionsstörung, nicht näher bezeichnet: Lumbalbereich [lumbosakral]
M99.94 Biomechanische Funktionsstörung, nicht näher bezeichnet: Sakralbereich [sakrokokzygeal, sakroiliakal]

Geeignete Altersgruppen

Erwachsene zwischen 18 und 65 Jahren
Erwachsene älter als 65 Jahre

Versorgungsdauer: 90 Tage

Die DiGA ist nicht anzuwenden bei folgenden Diagnosen (Kontraindikationen gemäß ICD-10)
C41.2 Bösartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels: Wirbelsäule
C70.1 Bösartige Neubildung: Rückenmarkhäute
C79.4 Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Nervensystems
C79.5 Sekundäre bösartige Neubildung des Knochens und des Knochenmarkes
C79.88 Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger näher bezeichneter Lokalisationen
G55.1 Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei Bandscheibenschäden
G99.2 Myelopathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
I80 Thrombose, Phlebitis und Thrombophlebitis
M00 Eitrige Arthritis
M01 Direkte Gelenkinfektionen bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten
M02 Reaktive Arthritiden
M03 Postinfektiöse und reaktive Arthritiden bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
M23.4 Freier Gelenkkörper im Kniegelenk
M24.05 Freier Gelenkkörper: Beckenregion und Oberschenkel [Becken, Femur, Gesäß, Hüfte, Hüftgelenk, Iliosakralgelenk]
M46 Sonstige entzündliche Spondylopathien
M50 Zervikale Bandscheibenschäden
M50.1 Zervikaler Bandscheibenschaden mit Radikulopathie
M51.0 Lumbale und sonstige Bandscheibenschäden mit Myelopathie
M51.1 Lumbale und sonstige Bandscheibenschäden mit Radikulopathie
M87 Knochennekrose
M93.0 Epiphyseolysis capitis femoris (nichttraumatisch)
M93.2 Osteochondrosis dissecans
T84 Komplikationen durch orthopädische Endoprothesen, Implantate oder Transplantate
Z96.6 Vorhandensein von orthopädischen Gelenkimplantaten
Z96.64 Vorhandensein einer Hüftgelenkprothese
Z96.65 Vorhandensein einer Kniegelenkprothese
Z96.68 Vorhandensein von sonstigen näher bezeichneten orthopädischen Gelenkimplantaten 

 
Eigenschaften:

Keine Zuzahlung
Keine Zusatzgeräte
Sprachen: Zwei

Verordnung:

 Vivira 00100387001
PZN 16898718
M42.0, M42.1, M42.9, M53.2, M53.8, M53.9, M54.4, M54.5, M54.6, M54.8, M54.9, M99.02, M99.03, M99.04, M99.82, M99.83, M99.84, M99.92, M99.93, M99.94
Kosten Kasse brutto: 239,96€ 

IK Nummer: 581100014 


Sonstiges

Aufnahme DiGA Verzeichnis am 22.10.2020
Standort der Datenverarbeitung: Deutschland
Risikoklasse: I nach MDD
Dauerhaft aufgenommen

Unternehmen:  

 

 Vivira Health Lab GmbH
Kurfürstendamm 54/55
10707 Berlin
Deutschland
Postanschrift:
c/o 18th Floor
Hardenbergstraße 27
10623 Berlin
Registernummer (Charlottenburg): HRB 170389 B
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 30 17 82 409
Geschäftsführer: Dr. Philip Heimann
E-Mail: service@diga.vivira.com
Service-Hotline für Patienten und Ärzte (Mo-Fr 09:00-18:00 Uhr): 030-814 536 868
Fax: 030-220 121 556